Dr. Elisabeth
 Würinger

Schwerpunkte

Noma

Noma ist eine schwere, durch Mangelernährung und bakterielle Infektion bedingte Erkrankung im frühen Kindesalter, die in 90-95% tödlich verläuft und hauptsächlich in Afrika auftritt. Im Überlebensfall resultieren schwerste Gesichtsdeformitäten.

Mitarbeit bei der Entwicklung aufwändiger mikrochirurgischer Gesichtsrekonstruktionen.
1999: chirurgischer Einsatz im Noma Krankenhaus Sokoto (Nigeria) in einem internationalen Hilfsteam.